Rondane und Jotunheimen

Wanderung zum Storronden im Rondane-Nationalpark und eine weitere über den Besseggen-Grat und quer durch den Jotunheimen-Nationalpark zur Fannaråken-Hütte (Norwegen)

Besseggengrat
Besseggengrat

Rund 1000 m über der Hochebene liegen die Gipfel der kuppelförmigen Berge von Rondane, zwischen die ein schmaler, langgestreckter Bergsee eingeklemmt ist. Vom Storronden genoss ich den Ausblick auf die steinige Landschaft, grau in grau.

Auf dem Storronden
Auf dem Storronden, Rondane Nationalpark

Jotunheimen fiel ins Wasser oder genauer das Wasser auf mich und zwar kübelweise. Dabei ging es in perfektem Wetter los, über Norwegens beliebtesten Wanderweg, den Besseggen-Grat, der in Wirklichkeit eher ein breiter Rücken ist, der steil abfällt. Tief unten liegen links und rechts zwei Seen, der eine blau, der andere grün.

Besseggengrat
Besseggengrat
Von der anderen Seite sieht der Besseggen ziemlich harmlos aus
Von der anderen Seite sieht der Besseggen ziemlich harmlos aus

Dann ging die Sonne unter und ward nie wieder gesehen… Die nächsten Tage war das Wetter wirklich garstig, Regen, Schnee, Regen. Ich habe so gut wie keinen Berg gesehen. Einmal blieb ich einen halben Tag im Zelt liegen, langweilte mich dann aber so sehr, dass ich doch noch loslief.

Sonnenuntergang, Jotunheimen
Sonnenuntergang, Jotunheimen
Jotunheimen bei schlechtem Wetter: Oh da, ein Berg! Und schon ist er wieder weg...
Jotunheimen bei schlechtem Wetter: Oh da, ein Berg! Und schon ist er wieder weg…
Jotunheimen
Jotunheimen

Erst am letzten Tag wurde es wieder besser, die Tour endete mit einem grandiosen Sonnenuntergang an der Fannaråken-Hütte, der die schroffe Nordwand der Hurrungane beleuchtete.

Fannaråken-Hütte mit Hurrungane
Fannaråken-Hütte mit Hurrungane

Weiterlesen