Xian

acn240

Für rund 2000 Jahre war Xian über Dynastien hinweg die Hauptstadt Chinas. Entsprechend ist die Stadt und die Umgebung voll von alten Tempeln, Toren, Gräbern. Mit am interessantesten ist die Große Moschee, sie schaut aus wie ein chinesischer Tempel, das Minaret wie eine Pagode.

Doch der Hauptgrund hierher zu kommen ist die Terracotta Armee, tausende lebensgroße Tonsoldaten aus dem 3. Jh. v. Chr., die das Grab eines wohl etwas tyrannischen Kaisers bewachen (derselbe, der die chinesische Mauer begonnen hat). Es ist besonders faszinierend, dass kein Gesicht dem anderen gleicht: manche glauben, es handelt sich um Portraits.

Die Geschichte Chinas ist kurz eine Folge von unzähligen Dynastien, zwischen denen unruhige Zeiten von Warlords und konkurrierenden Reichen liegen. All die Tempel, Keramik und Bronze der verschiedenen Epochen sehen für das ungeübte Auge (d.h. für mich) ziemlich ähnlich aus…


Weiterlesen